Afterkrebs (Analkarzinom)

Das Analkarzinom ist ein bösartiger Tumor des Analkanals oder des Analrandes (After). Der Analkanal ist ca. 3-4 cm lang und zwischen Enddarm und dem Anus (After) lokalisiert. Chronisch entzündliche Prozesse, Narbenbildungen der Analregion bei langwierigen Fistelleiden, chronische Analfissuren, Geschlechtskrankheiten und warzenartige Wucherungen (Kondylome) gehen mit einem erhöhten Risiko einher. Das Analkarzinom ist eine sehr seltene Erkrankung. Welche Symptome können vorhanden sein? Blutauflagerungen auf dem Stuhl, Schmerzen beim Stuhlgang, ein Fremdkörpergefühl, Veränderung des Stuhlverhaltens, Bleistiftstühle, ein tastbarer Knoten oder vergrößerten Leistenlymphknoten können Zeichen eines Analkarzinoms sein.

Die Symptome dürfen nicht mit einem Hämorrhoidalleiden verwechselt werden. Welche Untersuchungen werden durchgeführt? Bei begründetem Verdacht sollte neben einer rektalen Untersuchung eine Enddarmspiegelung mit histologischer Probeentnahme erfolgen. Zur Therapieplanung erfolgt anschließend eine Endosonographie sowie eine Kernspintomographie des Beckens.

Wie wird therapiert?
Die Therapie der Wahl stellt die Kombination einer Strahlentherapie mit einer Chemotherapie dar (kombinierte Radiochemotherapie). Bestrahlt werden neben dem Tumorgebiet im Becken beide Leisten, da es im Krankheitsverlauf des Analkarzinoms zu Lymphknotenmetastasen in den Leisten kommen kann. Verschwindet der Tumor durch die kombinierte Radiochemotherapie vollständig ist keine anschließende Operation notwendig. Die Heilungschancen sind umso höher je früher die Erkrankung erkannt wird.

Wann wird operiert?
Eine Operation erfolgt beim Analkarzinom nach kombinierter Radiochemotherapie nur, wenn Tumorreste nach kombinierter Radiochemotherapie verbleiben oder wenn das Analkarzinom nach vollständigem Verschwinden durch die kombinierte Radiochemotherapie wieder auftritt. Ein sehr kleiner oder früh diagnostizierter Tumor kann auch chirurgisch entfernt werden. Hierbei ist eine Verletzung des Schließmuskels zu vermeiden.

Informationen in türkischer Sprache


Informationen in russischer Sprache


Experten-Ranking

Univ.-Prof. Dr. H. Friess
gehört zu den TOP 10-Experten weltweit und gilt als TOP 3 in Europa

"Rising Star"


„Rising Star“ am Rechts der Isar - Herr PD Dr. Dr. I. Ekin Demir, Facharzt für Viszeralchirurgie, wird dieses Jahr mit dem renommierten Preis „Rising Star Award“ der UEG ausgezeichnet

Einladung zum Arzt-Patiententag


Pankreas- und Darmerkrankungen

Vernissage

Herzliche Einladung zur Vernissage mit Bernd Sannwald am 30. Oktober 2019 um 18:30 Uhr

Prüfung bestanden

Wir gratulieren herzlich unserer Ernährungsberaterin Frau Sabine Obermayer zur bestandenen Weiterbildung zur Diabetesassistentin...

Neue Station M1c

Patientinnen und Patienten können jetzt an der Klinik und Poliklinik für Chirurgie am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München den Blick auf die Alpen oder den Ammersee genießen - vom Bett aus

Ferdinand-Sauerbruch-Forschungspreis 2018


Ferdinand-Sauerbruch-Forschungspreis 2018 wird Dr. Dr. Daniel Hartmann überreicht

Dr. Dr. Daniel Hartmann


Deutsch-afrikanische Klinikpartnerschaft


Flaggen Deutschland, Ghana

Klinikum rechts der Isar kooperiert mit Klinik in Ghana