Chirurgische Onkologie

Forschungsinhalte

Im wissenschaftlichen Fokus der Chirurgischen Onkologie am Klinikum rechts der Isar steht die Weiterentwicklung multimodaler Therapieprotokolle für Karzinome des Ösophagus, des Magens, Pankreas, Kolons, Rektums und von kolorektalen Lebermetastasen. Für jede der genannten Erkrankungen führt die Chirurgische Klinik akademisch-initiierte Studien durch und kooperiert mit anerkannten akademischen Studiengruppen wie EORTC (European Organization of Research and Treatment of Cancer), ESPAC (European Study Group for Pancreatic Cancer), AIO (Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie) und CAO (Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Onkologie).

Durch Beteiligung an internationalen Zulassungsstudien der pharmazeutischen Industrie werden neueste pharmakologische Wirkprinzipien (wie zum Beispiel EGF-Rezeptor-Inhibition mittels monoklonaler Antikörper / Kinaseinhibitoren oder VEGF-Inhibition mittels monoklonaler Antikörper) in die multimodale Therapie der Tumoren des Gastrointestinaltrakts integriert.

Begleitend zu allen klinischen Studien führt die Arbeitsgruppe des Bereichs Chirurgische Onkologie Projekte zur translationalen Forschung durch. Mittelpunkt dieser Forschungsvorhaben ist die frühe Erkennung beziehungsweise Vorhersage des Ansprechens auf neoadjuvante Therapie (Chemotherapie, biologisch zielgerichtete Therapie, Radiotherapie, Radiochemotherapie) mittels molekular bildgebender Verfahren und molekularer Labordiagnostik. Darauf basierend werden Therapiealgorithmen erarbeitet, welche individuelle Risikofaktoren und das individuelle Ansprechen auf eine neoadjuvante Therapie zur Wahl des geeigneten Therapieverfahrens berücksichtigen.

Als besonders aussichtsreiche bildgebende Methode zur Früh-Erkennung des Ansprechens gilt die Positronen-Emissions-Tomographie (PET), welche Stoffwechsel-Prozesse im Tumor abbildet und quantitativ erfasst. Mit dem 18-Fluor-markierten Deoxy-Glucosemolekül wurden bereits umfangreiche Erkenntnisse an unserer Klinik zur therapeutischen Beeinflussbarkeit von Ösophaguskarzinomen gesammelt und Studien zur Response-adaptierten Therapie initiiert (MUNICON-Studien). Andere Radiotracer, die ebenfalls in der Nuklearmedizinischen Klinik der TU München produziert werden können, wie zum Beispiel das Nukleosidanalogon 18F-Fluorothymidin, welches ein Marker für Tumorproliferation ist, oder der Angiogenesemarker 18F-Galacto-RGD werden derzeit hinsichtlich Ihrer Sensitivität und Spezifität in der Darstellung verschiedener gastrointestinaler Tumoren evaluiert.

Neben der bildgebenden Diagnostik werden Ansätze zur Vorhersage von Therapieresponse mittels Labordiagnostik an Tumorgewebe und Blut verfolgt. Die bestimmungen beziehen sich vor allem auf die intratumorale Expression und genetische Polymorphismen von Chemotherapie-Substraten oder Detoxifikationsenzymen (Thymidylatsynthase, Dihydropyrmidindehydrogenase, ERCC1/2, Glutathion-S-Transferase). Eine im letzten Jahr gegründete Laborgruppe widmet sich speziell der Expression von EGF-Rezeptoren auf gastrointestinalen Tumoren, der Aktivierung EGFR-abhängiger Signaltransduktions-Moleküle sowie der Expression und Mutationen des EGFR-Gens sowie deren Korrelation mit dem as Therapieansprechen bei Einsatz von EGFR-Inhibitoren und klassischer zytotoxischer Chemo- und Strahlentherapie. Dafür werden alle klinischen Studien von intensiver Sammlung biologischer Materialien (Tumorgewebeproben, Normalgewebe, Blut, Serum)begleitet.

Kooperationen

Intern


Univ.-Prof. Dr. Markus Schwaiger, Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin
Univ.-Prof. Dr. Heinz Höfler, Institut für Pathologie und Pathologische Anatomie
Univ.-Prof. Dr. Christian Peschel, III. Med. Klinik (Hämatologie/Onkologie)
Univ.-Prof. Dr. Michael Molls, Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie
Univ.-Prof. Klaus A. Kuhn, Institut für Medizinische Statistik und Epidemiologie
Rainer Bredenkamp, Münchner Studienzentrum

Extern


Prof. Dr. Murray Brennan, Memorial Sloan Kettering Cancer Center, New York, USA
Univ.-Prof. Dr. Hubert J. Stein, Chirurgische Klinik der Universität Salzburg
Univ.-Prof. Dr. M. Werner, Institut für Pathologie der Universität Freiburg


Ausgewählte Publikationen 2003-2006

Ott K, Vogelsang H, Mueller J, Becker K, Muller M, Fink U, Siewert JR, Hofler H, Keller G. Chromosomal instability rather than p53 mutation is associated with response to neoadjuvant cisplatin-based chemotherapy in gastric carcinoma. Clin Cancer Res. 2003; 9: 2307-15.

Ott K, Fink U, Becker K, Stahl A, Dittler HJ, Busch R, Stein H, Lordick F, Link T, Schwaiger M, Siewert JR, Weber WA. Prediction of response to preoperative chemotherapy in gastric carcinoma by metabolic imaging: results of a prospective trial. J Clin Oncol. 2003; 21: 4604-10.

Voelter V, Schuhmacher C, Busch R, Peschel C, Siewert JR, Lordick F. Incidence of anemia in patients receiving neoadjuvant chemotherapy for locally advanced esophagogastric cancer. Ann Thorac Surg. 2004; 78: 1037-41.

Lordick F, Stein HJ, Peschel C, Siewert JR. Neoadjuvant therapy for oesophagogastric cancer. Br J Surg. 2004; 91:540-51.

Wieder HA, Brucher BL, Zimmermann F, et al. Time course of tumor metabolic activity during chemoradiotherapy of esophageal squamous cell carcinoma and response to treatment. J Clin Oncol 2004; 22: 900-8.

Stein HJ, Feith M, Bruecher BL, et al. Early esophageal cancer: pattern of lymphatic spread and prognostic factors for long-term survival after surgical resection. Ann Surg. 2005; 242: 566-73.

Napieralski R, Ott K, Kremer M, Specht K, Vogelsang H, Becker K, Muller M, Lordick F, Fink U, Rudiger Siewert J, Hofler H, Keller G. Combined GADD45A and thymidine phosphorylase expression levels predict response and survival of neoadjuvant-treated gastric cancer patients. Clin Cancer Res. 2005; 11: 3025-31.

Brucher BL, Becker K, Lordick F, et al. The clinical impact of histopathologic response assessment by residual tumor cell quantification in esophageal squamous cell carcinomas. Cancer 2006; 15: 2119-27.

Novotny AR, Schuhmacher C, Busch R, et al. Predicting individual survival after gastric cancer resection: validation of a U.S.-derived nomogram at a single high-volume center in Europe. Ann Surg. 2006; 243: 74-81.

Beer AJ, Wieder HA, Lordick F, Ott K, Fischer M, Becker K, Stollfuss J, Rummeny EJ. Adenocarcinomas of esophagogastric junction: multi-detector row CT to evaluate early response to neoadjuvant chemotherapy. Radiology. 2006; 239:472-80.

Lordick F, Geinitz H, Theisen J, Sendler A, Sarbia M. Increased risk of ischemic bowel complications during treatment with bevacizumab after pelvic irradiation: report of three cases. Int J Radiat Oncol Biol Phys. 2006; 64: 1295-8.

Abbrederis K, Bassermann F, Schuhmacher C, Voelter V, Busch R, Roethling N, Sendler A, Siewert JR, Peschel C, Lordick F. Erythropoietin-alfa during neoadjuvant chemotherapy for locally advanced esophagogastric adenocarcinoma. Ann Thorac Surg. 2006; 82: 293-7.

KEYWORDS: STATUS: draft - 23.08.2007

.

Deutsch-afrikanische Klinikpartnerschaft

27th Annual Meeting of the European Society for Diseases of the Esophagus










Partnership University


Informationen in türkischer Sprache