Obstruktives Defäkationssyndrom (ODS)

Unter einem obstruktiven Defäkationssydrom versteht man eine Entleerungsstörung des Enddarms, die durch eine ventrale Rektozele (innere Ausbuchtung des Enddarms nach vorne) oder durch einen inneren Rektumprolaps (ein Teil des Enddarms stülpt sich in sich selbst ein, auch innere rektoanale Intussuszeption genannt) verursacht wird.

Die adäquate Diagnosestellung und Therapie der Entleerungsstörung stellt wegen der vielfältigen Ursachen, der vielschichtigen Ausprägungsform und der differenzierten Behandlungsmöglichkeiten eine Herausforderung dar.

Wichtig ist eine differenzierte Diagnostik, wobei folgende Ursachen ausgeschlossen werden müssen:

  • Primär internistische Ursachen einer chronischen Obstipation (metabolisch, endokrin, neurologisch-psychiatrisch, medikamentös)
  • Kolontransportstörung (slow transit constipation)
  • Segmentäre Transportstörung (Divertikulitis, Sigmoidozele)
  • Funktionelle Störungen (Koordinationsstörung, Anismus, Spastik)
Welche Symptome haben Patienten mit ODS?
  • Gefühl der unvollständigen Entleerung
  • Erfolglose, wiederholte Defäkationsversuche
  • Intensives Pressen
  • Verwendung von Abführmitteln und Einläufen
  • Verlängerte Defäkation
  • Stuhlentleerung nur unter Zuhilfenahme der Finger
  • Schmerzen und Druckgefühl
  • Stuhlschmieren
  • Schwierigkeiten, den Stuhl willkürlich zu halten Blutung
  • Welche Veränderungen werden nachgewiesen?

Die ventrale Rektozele gehört zu den häufigsten Veränderungen, die bei der Defäkationsstörung nachgewiesen werden kann. Meist sind Frauen betroffen. Die ventrale Rektozele tritt meist kombiniert mit anderen Beckenbodenfunktionsstörungen auf, so dass die Ursache der Entleerungsstörung in der Regel schwer zu beantworten ist.

Welche Möglichkeiten der Therapie existieren?
Die von Prof. Longo entwickelte Technik der transanalen Resektion des unteren Enddarms (STARR = stapled transanal rectal resection) mit zwei 33mm Zirkularstaplern stellt eine neue Behandlungsmöglichkeit des obstruktiven Defäkationssyndrom (Vorliegen eines inneren Rektumprolaps und ventraler Rektozele) dar. Ziel des Operationsverfahren ist das Wiederherstellen der "normalen" Anatomie, die Wiederherstellung der Kontinuität der rektalen Muskelwand mit Rückgewinnung der normalen Kapazität und Funktion des Rektums sowie die anatomische Korrektur der Rektozele mit Rückbildung der entsprechenden Kolpozele.

Experten-Ranking

Univ.-Prof. Dr. H. Friess
gehört zu den TOP 10-Experten weltweit und gilt als TOP 3 in Europa

Focus Ärzteliste 2019


Die FOCUS-Gesundheit "Ärzteliste 2019" zählt Herrn Prof. Helmut Friess erneut zu Deutschlands TOP-Medizinern

Ars et Sanitas

Herzliche Einladung zur Vernissage mit Erik Liebermann am 10. April 2019 um 18:30 Uhr


Prüfung bestanden

Wir gratulieren herzlich unserer Ernährungsberaterin Frau Sabine Obermayer zur bestandenen Weiterbildung zur Diabetesassistentin...

Neue Station M1c

Patientinnen und Patienten können jetzt an der Klinik und Poliklinik für Chirurgie am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München den Blick auf die Alpen oder den Ammersee genießen - vom Bett aus

Forum Viszeralmedizin

Transplantationstag

Ferdinand-Sauerbruch-Forschungspreis 2018


Ferdinand-Sauerbruch-Forschungspreis 2018 wird Dr. Dr. Daniel Hartmann überreicht

Dr. Dr. Daniel Hartmann


Deutsch-afrikanische Klinikpartnerschaft


Flaggen Deutschland, Ghana

Klinikum rechts der Isar kooperiert mit Klinik in Ghana











Partnership University


Informationen in türkischer Sprache